Expedition Antarktis

Breitengrad 66 - jenseits der magischen Grenze

Es ist ein Privileg, das nur sehr wenigen Menschen in ihrem Leben zuteil wird: die Überquerung des südlichen Polarkreises. Während der langen Wintermonate in der Antarktis ist diese Region nicht schiffbar. Doch im Sommer, wenn rund 20 Millionen Quadratkilometer Eis schmelzen, tut sich für kurze Zeit die Gelegenheit zur Passage auf. Nur ein Schiff wie die Fram ist in der Lage, diese auch zu nutzen. Wenn Sie bereit sind für das Reiseabenteuer Ihres Lebens, ist diese Expedition die erste Wahl.

Reisezeitraum 08.02.2018 - 23.02.2018

AB

6.746 € p.P.


Preistabelle ansehen

Zum Anfrageformular

Telefon: 0251 – 41 44 840

Reiseverlauf

Tag 1 Buenos Aires

Noch einmal Abtauchen ins pulsierende Leben einer Metropole, bevor es in menschenleere Gefilde geht! Buenos Aires ist wie dafür gemacht mit seiner Kolonialarchitektur, den Shopping-Meilen und einem unterhaltsamen Nachtleben.

Tag 2 Buenos Aires / Ushuaia

Per Flug geht es nach Ushuaia, die Stadt am Ende der Welt. Die Anden im Rücken, und den großen südlichen Ozean fest im Blick, der vor uns liegt wie ein abenteuerliches Versprechen.

Tag 3 - 4 Drake-Passage

Die Drake-Passage ist berühmt für ihre raue See. Hier treffen zwei Ozeane aufeinander, was manchmal ein friedliches Miteinander, mitunter aber auch ein lebhaftes Treiben verursacht. Da fühlt es sich schon gut an, auf einem der bestausgestatteten Expeditions- Schiffe zu sein.

Tag 5 - 13 Antarktis

Weiß, Weiß, Weiß, soweit das Auge reicht! Aber nur auf den ersten Blick, denn es wimmelt hier von Leben. Unzählige Pinguine, Zwergwale, Robben und Meeresvögel machen die Eiswüste zu einem sehr lebendigen Ort. Eine magische Zahl markiert das große Ziel: 66° 33ʼ 39". Das ist der Breitengrad des südlichen Polarkreises. Seine Überquerung steht fest auf dem Reiseplan, sofern die Wetter- und Eisbedingungen es zulassen. Auch die vielen optionalen Anlandungen versprechen Außergewöhnliches: Schneeschuhwanderungen durch majestätische Eislandschaften, Kajak-Touren und eventuell sogar eine Nacht im Zelt unter dem antarktischen Himmel zählen dazu.Nördlich des Polarkreises hält die Natur nicht minder Spektakuläres bereit. Etwa auf den Südlichen Shetlandinseln. Besonders Deception Island zieht die Kameras auf sich – eine Insel, die aus dem ringförmigen Rest einer Caldera besteht. Spannend wird es, wenn sich ein Zügelpinguin ins Bild schiebt, denn davon gibt es hier viele. Doch so putzig brütende Pinguine auch sein mögen: Als Hauptattraktion bekommen sie spätestens im Errera-Kanal überraschende Konkurrenz, und zwar von den erfahrenen Seeleuten der Fram. Dank ihres navigatorischen Könnens manövrieren sie MS Fram sicher um die eng stehenden Eisberge.Nach einer Begegnung mit scheuen Zwergwalen in Neko Harbour und einem Blick auf das antarktische Festland geht es zum wohl schönsten Kanal in dieser Region, dem Lemaire- Kanal. Spiegelklares Wasser, Berge bis zu 1.000 m direkt nebenan. An klaren Tagen herrschen hier ideale Bedingungen für eine Abenteuertour mit dem Polarcirkel-Boot.Wilhelmina Bay ist ein sehr beliebter Futterplatz für Wale und Robben. Das hat früher viele Jäger angelockt. Spektakulärer Zeuge dieser Zeit ist das zum Teil versunkene Wrack des norwegischen Walfangschiffes Guvernøren in einem kleinen Hafen der Bucht. Bei guter Wetterlage pirschen wir uns in den Polarcirkel- Booten näher ran.Der Antarctic-Sund mit den eindrucksvollen, teils kilometerlangen Tafeleisbergen ist ein Highlight der Expedition. Hier sind etwa eine halbe Million Adeliepinguine sowie Eselspinguine, Seeleoparden und Orcas zu Hause. Aber wie entstehen diese Eisformationen eigentlich? Die Expeditionsleiter verraten es Ihnen: Das sind Abspaltungen von kalbenden Gletschern, die auf dem Meer „zusammenklumpen“ und durch die starke Strömung des Weddell-Meeres Richtung Norden transportiert werden. Noch ein Blick auf Brown Bluff – die turmhohe, rostrote Klippe an der Spitze des Sunds – und es ist an der Zeit, der Antarktischen Halbinsel den Rücken zu kehren.

Tag 14 - 15 Drake-Passage

Es geht wieder zurück durch die sagenumwobene Drake-Passage, die einem hochmodernen Expeditionsschiff wie der Fram nichts anhaben kann. Genug Gelegenheit, Eindrücke wirken zu lassen und mit den anderen Reisenden zu teilen!

Tag 16 Ushuaia / Buenos Aires

Nach einem Flug von Ushuaia nach Buenos Aires endet Ihr Expeditions-Abenteuer Antarktis.

Ihre Reisepreise

Preise pro Person in Euro

Kabinenkategorie Kabinen-Typ Frühbucher* Katalog-Preis
1 Innenkabine I 6.746 € 8.594 €
2 Innenkabine I Einzelbelegung 11.024 € 14.257 €
3 Superior-Innenkabine FJ 7.248 € 9.264 €
4 Superior-Innenkabine FJ Einzelbelegung 11.903 € 15.430 €
5 Außenkabine N 7.856 € 10.075 €
6 Außenkabine N Einzelbelegung 12.967 € 16.850 €
7 Außenkabine U 8.688 € 11.185 €
8 Außenkabine U Einzelbelegung 14.422 € 18.793 €
9 Superior Außenkabine F 9.846 € 12.729 €
10 Superior-Außenkabine F Einzelbelegung 16.448 € 21.493 €
11 Suite M 10.638 € 13.784 €
12 Suite M Einzelbelegung 20.193 € 26.485 €
13 Suite MG 13.024 € 16.968 €
14 Suite MG Einzelbelegung 24.965 € 32.854 €

*Frühbucher-Preis: Limitiertes Angebot bis 31.12.2016. Ist das Kontingent erschöpft, gilt der aktuelle Tagespreis.

Zur Information:
An- und Abreisepaket inkl. Kerosinanteil ab 2.060 € p.P
  • Hurtigruten Expeditions-Seereise Buenos Aires - Ushuaia bzw. Ushuaia - Buenos Aires in der gebuchten Kabinenkategorie inkl. Vollpension an Bord
  • Flug von Buenos Aires nach Ushuaia und zurück in der Economy Class oder von Ushuaia nach Buenos Aires
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • Transfers in Ushuaia (im Februar inkl. Erkundungstour)
  • Wind- und regenabweisende Jacke
  • Anlandungen mit Polarcirkel-Booten und Aktivitäten an Bord und an Land
  • Erfahrenes deutsch-/englischsprachiges Expeditionsteam, das auch Vorträge hält und Anlandungen/Aktivitäten begleitet
  • Tee und Kaffee an Bord
  • 1 x Übernachtung in Buenos Aires inkl. Frühstück, Transfer Flughafen - Hotel in Buenos Aires

Werfen Sie einen Blick auf die Reisehighlights